Innovationstransfer

b&s unterstützt Unternehmen bei der Anwendung innovativer Technologien.

Abwärmenutzungskonzepte

Aktuelle Beiträge unter Downloads


Restwärme lässt Welse wachsen

Landwirte nutzen die Wärme aus Biogasanlagen zur Aufzucht Afrikanischer Welse in Kreislaufanlagen
Autor: Dipl. Journ. Wolfgang Rudolph

Download
Artikel: Restwärme lässt Welse wachsen
Beitraege_Biogas-Journal_Wels.pdf
Adobe Acrobat Dokument 531.3 KB

Aquakultur in Kreislaufanlagen

Betreiber von Biogasanlagen suchen immer wieder nach Möglichkeiten, um die bei der Stromerzeugung anfallende Wärme wirtschaftlich zu nutzen. Das Betreiben einer Aquakulturkreislaufanlage zur Aufzucht von Fisch - insbesondere von Afrikanischem Wels - bietet hierzu gute Voraussetzungen. Eine solche Aufzuchtanlage benötigt die Wärme zur Gewährleistung einer Wassertemperatur von 27 - 28 °C über das gesamte Jahr. In Mecklenburg-Vorpommern werden bereits 4 solcher Kreislaufanlagen von Landwirten betrieben. Im Freistaat Sachsen wird im Jahr 2010 die erste Anlage von einem landwirtschaftlichen Unternehmen in Betrieb genommen.

Informationen über technische Voraussetzungen und Fördermöglichkeiten können eingeholt werden über:
Fischgut Mitte eG
Leipziger Str. 81  04178 Leipzig
Tel.: 0341 / 4462730
Ansprechpartner: Dr. Heider
www.fischgut-mitte.org


Leckerbissen für Hochleistungskühe

Im Agrarunternehmen "Lommatzscher Pflege e.G." wird Luzerneheu mit Wärme aus der Biogasanlage getrocknet
Autor: Dipl. Journ. Wolfgang Rudolph


Trocknung von Heu

Landwirte suchen nach Möglichkeiten, möglichst witterungsunabhängig beste Heuqualitäten zu produzieren und in der Rinderfütterung einzusetzen. Diesem Wunsch kommt die Fa. Climair50 aus Italien mit der Produktion von Ballentrocknungsanlagen nach. Die Notwendigkeit Heu in Ballen zu trocknen ergibt sich daraus, dass bei der Bodentrocknung - insbesondere von Luzerne - die nährstoffseitig wertvollen Pflanzenbestandteile sehr leicht abbrechen, auf dem Feld verbleiben und so für die Tiere nicht mehr zur Verfügung stehen. Deshalb geht das Trocknungsverfahren der Fa. ClimAir 50 davon aus, das Pflanzenmaterial nach dem mähen möglichst wenig zu bewegen. Nach einer je nach Witterungsbedingungen 1-2 tägigen Anwelkphase werden Heuballen mit einer Restfeuchte von ca. 40 % gepresst und zum Trocknen auf eine EDMU-Ballentrocknungsanlage gelegt. Je nach der Höhe der Ausgangsfeuchte im Ballen kann in 8-10 Std. ein für die dauerhafte Lagerung notwendiger Trockensubstanzgehalt von 85 % erreicht werden.

Aus ökonomischer Sicht empfiehlt es sich, für den Trocknungsvorgang in der Ballentrocknungsanlage die Abwärme aus Biogasanlagen einzusetzen.

 

Im Freistaat Sachsen werden aktuell zwei Ballentrocknungsanlagen mit Abwärmenutzung betrieben:

1. Quaderballen: Agrarunternehmen "Lommatzscher Pflege" e.G.

2. Rundundballen: Koberland eG Niederalbertsdorf

Download
Artikel: Abwärme sorgt für gutes Heu
Heu-Trocknung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 685.2 KB